Die typisch sardische Küche

Die typisch sardische Küche entdecken bei einen Agriturismo Urlaub auf Sardinien.

„Wo gibt es die typisch sardische Küche?“ fragte mich letztens eine Freundin. Meine Empfehlung um das zu entdecken: Agriturismo Urlaub auf Sardinien machen!

Um die Spezialitäten der sardischen Küche kennenzulernen gibt es nur zwei Möglichkeiten: Entweder man hat das Glück, eine echte sardische Mamma zu kennen oder man informiert sich über einen guten Agriturismo.

Aber was ist eigentlich ein Agriturismo, oder zu Deutsch ein Agrotourismus?

Die Ursprungsidee des Agriturismo ist das was man in Deutschland „Urlaub auf dem Bauernhof“ nennen würde. Ein kleiner landwirtschaftlicher Betrieb, der ein paar Zimmer für Gäste zur Verfügung stellt. Eine der Voraussetzungen um einen Agriturismo Urlaub auf Sardinien anbieten zu können ist, dass die Lebensmittel die in der Küche verarbeitet werden, hauptsächlich typische regionale Produkte aus eigener Herstellung oder auf jeden Fall von kleinen Betrieben aus der umliegenden Region stammen müssen. Ein Agriturismo produziert Fleisch, Käse und Gemüse für den Eigenbedarf und für den seiner Gäste und bietet Gerichte aus der typisch sardischen Küche.

Aber nicht nur die typisch sardische Küche ist hier die Haupt-Attraktion, auch der folkloristische Aspekt kommt nicht zu kurz. Meistens sind Agriturismo auf Sardinien kleine Familienbetriebe, in denen die Gäste eine besondere Atmosphäre erfahren. Der Familienanschluss und die Insidertipps sind bei einem Agriturismo Urlaub auf Sardinien garantiert. Oft lassen sich bei den Gastgebern historische Gegenstände finden, die davon berichten, wie die Sarden seit Jahrhunderten leben.

Wer einen Agriturismo Urlaub auf Sardinien wählt, entscheidet sich bewusst gegen Massentourismus und laute Partys. Es ist eine etwas individuellere Art zu reisen. Im Laufe der Jahre ist Agriturismo Urlaub immer mehr in Mode gekommen und so ist auch die Anzahl der Agriturismo Betriebe immer mehr gewachsen. Mittlerweile gibt es viele herkömmliche Hotels, die sich mit dem „Titel“ Agriturismo schmücken. Denn immer mehr Touristen möchten gerne einen unter biologischen und ökologischen Gesichtspunkten vertretbaren Urlaub auf Sardinien verbringen.

Viele Agriturismo auf Sardinien bieten aber auch „nur“ Essen an und das auch „nur“ an bestimmten Tagen in der Woche und „nur“ wenn genug Gäste reservieren. Somit ist garantiert, dass nur so viel gekocht wird, wie auch wirklich benötigt wird und nicht ein Tier geschlachtet wird, welches man dann vielleicht „nur“ zur Hälfte benötigt. Das ist eine aus ökologischen Gesichtspunkten sehr verantwortungsvolle und am Ende auch wirtschaftliche Art mit Lebensmitteln umzugehen.

Agriturismo Betriebe dieser Art bieten Fix-Menüs für einen Fix-Preis an. Der Preis rangiert zwischen 30 und 38 € und beinhaltet auch die Getränke.

Genau diese Art von Agriturismo sind meiner Meinung nach die besten. Sie besitzen selten einen Internetauftritt und haben keine relevante Werbepräsenz. Die Telefonnummer wird nur von sardischem Mund zu sardischem Ohr weitergegeben. Entgegen dem, was man denken könnte, wenn man das Wort Agriturismo hört, sind die Sarden selbst große Fans und wenn Mamma mal nicht kochen möchte dann genießen sie am liebsten in einem Agriturismo die typische sardische Küche an einem faulen Sonntagmittag. Manchmal kommt aber auch ein Tourist in diesen erlesenen Kreis und damit in den Genuss dieser besonderer Atmosphäre und der typisch sardischen Küche.

 

Die typisch sardische Küche gekonnt genießen: Vademekum für ein Agriturismo Besuch auf Sardinien.

 

13:00 Uhr
Einige Gäste sind schon da und schauen sich auf dem Gelände um. Es ist nicht besonders hübsch im typisch deutschen Sinn … wir sind hier nicht in Bayern: keine Geranien an den Fenstern und kein grüner Rasen, keine hübschen sauberen Schaufenster-Schafe oder Kühe. Es ist ein Bauernhof auf Sardinen. In ihren Gehegen ein paar Schweine die sich schweine-like im Dreck suhlen, ein paar Schafe mit ihren Lämmern, die vor langer Zeit mal weiß gewesen sein müssen. Vielleicht ein oder zwei Kühe und wenn man Glück hat auch ein hübscher störrischer sardischer Esel, der frei in der Gegend herumsturt.

Obwohl um diese Uhrzeit im Sommer die Temperatur auch schon mal die 40° Marke überschreitet, sitzen die Gastgeber am riesigen Kamin (der meistens draußen auf dem Hof freistehend ist) und positionieren die riesigen Spieße mit den Ferkel-hälften am Feuer.

Alle Gäste setzen sich gemütlich an den Tisch auf dem natürlich schon das Brot eingedeckt ist. Brot ist ein fester Bestandteil der sardischen Küche. Auf Sardinien gibt es auch viele besondere Arten von Brot: Der „Pani Carasau“ oder auch „Carta da Musica“ genannt (Wörtlich Musikpapier) ist eine hauchdünne Scheibe knuspriges Brot, oft mit Olivenöl und Salz verfeinert.

Meistens sind die typisch sardischen Antipasti auch schon eingedeckt. Typisch für die sardische Küche sind:

  • Salsiccia e prosciutto di Cinghiale
  • Bresaola
  • Bottarga di Muggine

 

Der Trick liegt darin, jede einzelne dieser Spezialitäten, die die typisch sardische Küche bietet, zu probieren und besonders darauf zu achten das man nicht zu viel Brot zu sich nimmt.

Der Primo folgt nämlich sogleich. Die primi piatti die die typisch sardische Küche zu bieten hat sind:

  • Malloreddus con la Salsiccia
  • Fregola Sarda con i funghi
  • Culurgionis

 

Spätestens nach diesen Leckereien ist auch schon der erfahrene Agriturismo Urlauber und Kenner der typisch sardischen Küche unweigerlich gesättigt. Aber der Hauptgang wird noch aufgetischt:

  • Porceddu & Agnello arrosto

 

Dazu werden gegrilltes und frisches Gemüse gereicht. Hier bietet die typisch sardische Küche keine außergewöhnlich originelle Zubereitungsmethode.

 

Mittlerweile ist es schon 15:00 Uhr und die Gäste, die einen Agriturismo Urlaub auf Sardinien zum ersten Mal machen, haben bereits kapituliert und schauen matt aber glücklich durch die Gegend. Zwischen dem einen Gang und dem nächsten empfiehlt sich ein kleiner Spaziergang.

Der Käse kündigt das baldige Ende des Mittagessens an:

  • Pecorino sardo

 

Der Pecorino sardo ist ein Käse mit einer geschützten Herkunftsbezeichnung und eine typisch sardische Spezialität, die selbst im Ausland sehr bekannt ist.

 

Es folgen Obst und Dessert:

  • Seadas
  • Candelaus & Guefus

 

Und um das ganze abzurunden schließt ein typisch sardisches Essen mit einem Caffè und einem Likör

  • Mirto
  • Limoncello
  • Fil&Ferru

 

Natürlich bietet ein Agriturismo Urlaub auf Sardinien eine grobe Übersicht von dem was die typisch sardische Küche zu bieten hat. Es gibt aber noch viel mehr was die sardische Küche zu bieten hat: Finde mehr Rezepte die die typisch sardische Küche bietet.

 

Eine wirklich handverlesene Auflistung von guten Betrieben, die Agriturismo Urlaub auf Sardinien bietet, findet man auf dem Blog Pecora Nera unter Agriturismo Urlaub auf Sardinien.

 

Nach so einem Essen sollte man aber auf jeden Fall über das nächste Sportprogramm denken. Auf Sardinien gibt es jede mange Möglichkeiten sport zu treiben… zum Beispiel wandern zur Cala Goloritzè.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *